Eine Bar in der Stadt

Ich wollte auch schon immer eine Bar besitzen.

Zuerst wollte ich nur die Kontrolle über die Musik haben. Dann wollte ich einen Raum, in dem ich alternative kulturelle Veranstaltungen ausrichten konnte… Drucke und Gemälde, Fotografien und alles Mögliche ausstellen; Poetry Slams und Filmprogramme veranstalten; Raum für diejenigen schaffen, die ihren Platz suchen… Mit der Zeit wurde mir klar, dass es einfach toll wäre, ein größeres Wohnzimmer zu haben, um Freunde zu treffen und auch die Möglichkeit zu haben, zufällige Fremde zu treffen.

Irgendwann im Jahr 2019 beschloss ich außerdem, dass mehr Menschen auf der Welt von Mezcal erfahren sollten, dem rauchigeren, handgefertigten und insgesamt viel cooleren Cousin von Tequila. Wenn schon nicht die ganze Welt, dann wenigstens mehr Menschen in Augsburg, wo ich mich niedergelassen habe.

Ich bin in Mexiko aufgewachsen und kann mich noch gut daran erinnern, wie eine alte Dame meine Plastik-Werbe-Wasserflasche (Pepsilindro für die, die es wissen) aus einem markenlosen 5-Gallonen-Plastikbehälter mit dem köstlichsten Elixier befüllte. Ich wollte mit einer Mezcal-Fabrik zusammenarbeiten, die diese Authentizität bietet. Bittet und ihr werdet empfangen. Durch reinen Zufall lernte ich El Rey Zapoteco kennen, einen kleinen traditionellen Hersteller in Santiago Matatlán, Oaxaca (laut Wikipedia auch bekannt als „Welthauptstadt des Mezcal“).

Die Reise begann – sehr langsam – mit der Gründung des Unternehmens, dem Einholen von Genehmigungen und der allgemeinen Vergeudung von viel Zeit mit Papierkram.

Wenn ich jetzt nur eine Bar hätte. Ich scherze nicht, am Ende des Jahres stand der Keller, in dem sich das #Kreuzweise befand, zum Verkauf.

Und jetzt warten wir, warten wir darauf, dass die Arbeiten abgeschlossen werden und COVID-19 verschwindet.

Empfehlen
Share
Getagged in
Antwort hinterlassen